Alpenüberquerung Innsbruck - Meran

"Auf historischen Pfaden von Nordtirol nach Südtirol" Eine Alpenüberquerung von Innsbruck nach Meran ist etwas ganz Besonders, da man sich immer wieder auf historischen Pfaden über die Alpen bewegt.

sliderImg

KursnummerAUE_IM_1000_001
TerminNach Vereinbarung von Mitte Juni bis Ende September
Dauer7 Tage, pro Tag ca. 6 - 8 h
Voraussetzung

Trittsicherheit, gute Kondition für die angegebenen Gehzeiten keine Höhenangst

Treffpunkt

Treffpunkt um 12.00 Uhr in Innsbruck vor dem Cafe City Point am Innsbrucker Hauptbahnhof. Innsbruck ist mit dem Zug aus allen Richtungen bequem zu erreichen. Für PKW-Anreisende bietet Innsbruck einige große Tiefgaragen rund um den Hauptbahnhof an. 

Gruppengröße6 - 10 Personen pro Berg- und Schiführer
Kondition 
Technik 
Leistungen
  • Führung durch einen staatlich geprüfter Berg- und Schiführer
  • 3 x Übernachtungen im Lager mit Halbpension
  • 3 x Übernachtung im Hotel oder Pension mit Halbpension
  • Taxi und Busfahrten für die einzelnen Abschnitte wie beschrieben
  • Rückreise mit dem Reisebus von Meran - Innsbruck
GuidesWird vor Tourenbeginn bekannt gegeben
AusrüstungslisteDownload PDF
UnterkunftLaut angeführtem Programm

Eine Alpenüberquerung von Innsbruck nach Meran ist etwas ganz Besonders, da man sich immer wieder auf historischen Pfaden über die Alpen bewegt, die seit Uhrzeiten als Verbindungen zwischen den einzelnen Tälern fungieren. So bezeugt auch der Besuch der Ötzi-Fundstelle die Wichtigkeit der einzelnen Übergänge die wir während dieser Tour benützen. Bei dieser atemberaubenden Alpenüberquerung werden wir von imposanten Gletschern und ebenso beeindruckenden Gipfeln begleitet, die bei jedem von uns bleibende Eindrücke hinterlassen werden.

Die Übergänge vom Stubaital ins Ötztal und vom Ötztal nach Südtirol verbergen immer wieder Highlights die man nur durch eine solche geführte Wanderung erleben kann. So wandern wir an wunderschöne Blumenwiesen oder beindruckenden Wasserfällen vorbei und werden dabei ständig von einem einzigartigen Bergpanorama begleitet. Während der Trekkingtour kann man an einigen Aussichtspunkten den Blick in die Ferne schweifen lassen und vielleicht auch neue Ziele erkennen, die man unbedingt einmal realisieren möchte. Also nützen Sie die Gelegenheit dieser Alpenüberquerung und lernen Sie die Menschen und die Gegend des Stubaitals, Ötztals und  Schnalstals von einer ganz anderen Seite kennen. 

1. Tag: Begrüßung und Aufstieg zur Sulzenau Hütte, 2191 m
Für die erste Etappe unserer Alpenüberquerung treffen wir uns um 12.00 Uhr im Cafe City Point am Innsbrucker Hauptbahnhof, wo uns der Bergführer begrüßt. Mit dem Linienbus fahren wir ins Stubaital bis zur Grawa Alm. Anschließend beginnt unser Aufstieg in Richtung Stubaier Alpen der uns vorbei an den Grawa Wasserfällen in Richtung Sulzenaualm und den beeindruckenden Bergwiesen sowie den klaren Gebirgsbächen zur Sulzenau Hütte führt.
Höhenmeter: ↑ ca. 650 Hm   Gehzeit: ca. 2 - 3 h 

2. Tag: Bildstöckl Joch 3128 m und Hildesheimer Hütte 2900 m
Die zweite Etappe unserer Alpenüberquerung hat es in sich, denn an diesem Tag müssen wir 1500 Höhenmeter aufsteigen, was ziemlich anstrengend für die Füße sein kann. Zuerst wandern wir ca. zweieinhalb Stunden von der Sulzenau Hütte hinauf zum Peiljoch welches auf 2676 m liegt. Von dort werden wir einen wunderschönen Blick auf den Sulzenauferner haben. Der weitere Weg führt uns durch unseren ca. zweistündigen Abstieg zur Dresdner Hütte. Dort angekommen werden wir eine kleine Rast einlegen bevor wir mit unserem zweiten Aufstieg für diesen Tag in Richtung Bildstöckl Joch 3128 m beginnen. Dort angekommen steigen wir zu unserem neuerlichen Ausgangspunkt, der Hildesheimer Hütte ab.
Höhenmeter: ↑ ca. 1500 Hm   ↓ ca. 850 Hm   Gehzeit: ca. 7 - 8 h  

3. Tag: Sölden, 1368 m Übernachtung im Hotel
Bei unserer dritten Etappe steigen wir von der Hildesheimer Hütte ins wildromantische Windachtal ab. Bei diesem beeindruckenden Abstieg genießen wir noch einmal den Blick auf die Stubaier Gletscherwelt mit seinen beeindruckenden Berggipfeln. Am frühen Nachmittag erreichen wir den Wintersportort Sölden, der im Sommer ein ganz anderes Bild zeigt als im Winter. Wir beziehen unser Hotel / Pension und können uns dort von unseren letzten zwei Tagen erholen. Wer Lust hat kann mit der Gaislachkogelbahn zum ICE Q hochfahren und sich dieses Restaurant ansehen. Dort wurde im Jahr 2015 der James Bond Film „Spectre“ gedreht.
Höhenmeter: ↑ ca. 100 Hm   ↓ ca. 1500 Hm   Gehzeit: ca. 5 - 6 h  

4. Tag: Dem Panoramaweg entlang nach Vent, 1895 m
Nach einer erholsamen Nacht im Hotel / Pension beginnen wir unsere vierte Etappe und fahren mit dem Bus ins Gletscherskigebiet von Sölden zum sogenannten Tiefenbachferner. Dort angekommen beginnt unsere heutige Wanderung auf dem eindrucksvollen Panoramaweg in Richtung Bergsteigerdorf Vent. Dieser hochalpine Wanderweg ist ein wirkliches Highlight des Ötztals, da man am gesamten Weg das einzigartige Panorama der Ötztaler Alpen mit seinen unzähligen Gipfeln genießen kann. In Vent angekommen werden wir zuerst einmal das Hotel beziehen und anschließend auf der Sonnenterasse bei Kaffee und Kuchen die Bilder der vergangen vier Tage betrachten.
Höhenmeter: ↑ ca. 200 Hm   ↓ ca. 1100 Hm   Gehzeit: ca. 5 - 6 h  

5. Tag: Ötzi-Fundstelle und Similaunhütte, 3019 m
Die fünfte Etappe unserer gemeinsamen Alpenüberquerung führt uns durch das Niedertal weiter hinein in die beeindruckende Gletscherwelt der Ötztaler Alpen. Der Aufstieg von Vent zur Martin-Busch-Hütte 2501 m führt uns an verschiedenen Almen und an einer Kapelle vorbei. Nach einer kurzen Stärkung auf der Martin Busch Hütte wandern wir weiter in Richtung Similaunhütte. Je nach Kondition der Gruppe kann bereits während des Aufstiegs zur Similaunhütte (3.019 m) ein Abstecher zur Ötzi-Fundstelle am Hauslabjoch (3.210 m) gemacht werden.
Höhenmeter: ↑ ca. 1500 Hm   ↓ ca. 300 Hm   Gehzeit: ca. 6 - 7 h  

6. Tag: Similaun Hütte, 3019 m ins Schnalstal zum Vernagt Stausee
Bei der sechsten und vorletzten Etappe begehen wir von der höchsten Schutzhütte unserer Alpenüberquerung aus den alten Passweg, der seit Uhrzeiten als Übergang nach Südtirol genutzt wird. Der Abstieg ins Schnalstal führt uns durch das romantische Tisental, wo wir die alte Bergbauerntradition bei einem Besuch des Tisenhofs 1814 m kennenlernen. Nach dieser Stärkung steigen wir nach Vernagt 1698 m ab. Dann fahren wir mit dem Bus nach Meran, um das warme Klima des Südens endlich voll genießen zu können. Es bleibt genügend Zeit zum Bummeln in den berühmten Lauben von Meran bevor wir bei einem geselligen Ausklang in einer Südtiroler Weinstube auf die vergangene Woche anstoßen werden.
Höhenmeter: ↑ ca. 1300 Hm   Gehzeit: ca. 3 – 4 h  

7. Tag: Heimreise von Meran nach Innsbruck
Nach einem ausgiebigen Frühstück in Meran fahren wir über den Brenner zurück nach Innsbruck. 

Info:
Es ist auch am 6. Tag möglich, dass man direkt von Vernagt nach Innsbruck fährt, ohne Meran einen Besuch abzustatten.

 

Preisinfo

PersonenPreis pro PersonAnmerkung
1 Person€ 5.950,00Privatführung
2 Personen€ 2.960,00Privatführung
3 Personen€ 2.000,00Gruppenführung
4 Personen€ 1.500,00Gruppenführung
5 Personen€ 1.190,00Gruppenführung
ab 6 Personen€ 990,00Gruppenführung


Buchungsinformationen

Bitte beachten Sie, dass Hochtourenwanderungen oder Bergwanderungen auch bei größtmöglicher Sorgfalt durch Veranstalter, Bergwanderführer oder Berg- und Schiführer Risiken mit sich bringen, die nicht vollständig ausgeschlossen werden können. Eine Teilnahme erfolgt daher auf eigene Gefahr. Je nach allgemeinen Bedingungen (Bsp. Steinschlag, Wetterbericht usw.) können sich die einzelnen beschriebenen Tourenabschnitte und Techniken ändern. Bei zu hoher alpiner Gefahr oder anderen gefährlichen Gegebenheiten behalten wir uns im Sinne Ihrer Sicherheit das Recht vor eine Tour zu verschieben, abzubrechen oder eine Ersatztour auszusuchen.

Tour anfragen

unverbindlich anfragen